Humboldtschule Bad Homburg Unesco-Projektschule

Der Erwerb des Latinums

Es ist einfacher, das Latinum, das für viele Studienabschlüsse verpflichtend ist, in der Schule zu erwerben, als später an der Universität in lernintensiven Kursen nachholen zu müssen. Der Grund dafür liegt darin, dass man das Latinum während der Schulzeit mit der Note „ausreichend“ in folgenden Fällen automatisch erhält (vgl. OAVO §50 Abs. 1-4):

Latein als 2. Fremdsprache ab Klasse 6

Wählt man Latein als 2. Fremdsprache, so erhält man das Latinum nach der Einführungsphase (G8: 10. Klasse, G9: 11. Klasse) automatisch mit Erreichen der Note „ausreichend“ (05 Punkte) oder besser.

Latein als 3. Fremdsprache ab Klasse 8 (G9: ab Klasse 9)

Wählt man Latein als 3. Fremdsprache, so erhält man das Latinum nach der Q4 (G8: 12. Klasse, G9: 13. Klasse) automatisch mit Erreichen der Note „ausreichend“ (05 Punkte) oder besser.

Sonderfall: Auslandsaufenthalt und Latinum

Hat man Latein ab der 6. Klasse belegt und geht in der E-Phase (G8: 10. Klasse, G9: 11. Klasse) ins Ausland, so gibt es zwei Möglichkeiten, das Latinum zu erwerben:

1. Man belegt Latein in der Q1 (G8: 11. Klasse, G9: 12. Klasse) als Grundkurs: Schließt man diesen Kurs mit der Note „ausreichend“ (05 Punkte) ab, so erhält man automatisch das Latinum.

2. Vorgezogene Prüfung: Es besteht auch die Möglichkeit, am Ende des letzten Mittelstufenjahrganges (G8: 9. Klasse, G9: 10. Klasse) das Latinum in einer schriftlichen Prüfung zu erwerben. Diese Prüfung ist nicht einfach, da man in ihr zeigen muss, dass man auch den Stoff des Lateinunterrichts der Einführungsphase (10. bzw. 11. Schuljahr) beherrscht. Wer dennoch diese Prüfung ablegen möchte, sollte zu Beginn des 9. bzw. 10. Schuljahres seinen Lateinlehrer ansprechen. Dieser berät individuell, was für die Prüfung zu tun ist und wann sie stattfinden wird.

Sollten Sie Fragen zum Erwerb des Latinums haben, sprechen Sie das Team der Lateinlehrer an der Humboldtschule gern jederzeit an!