Humboldtschule Bad Homburg Unesco-Projektschule

Bildung für eine nachhaltige Entwicklung

Seit 1995/96 besteht der Arbeitskreis Ökologie und Nachhaltigkeit, der sich aus Eltern, Lehrern und Schülern zusammensetzt. Er übernimmt die Entwicklung, Koordination und Umsetzung der verschiedenen Projekte zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE) an der HUS. Die Ergebnisse des Arbeitskreises führten zur Entwicklung der verschiedensten Teilbereiche der nachhaltigen Bildung. Diese Bemühungen mündeten letztendlich in der Anerkennung der HUS als "Schule für Bildung für eine nachhaltige Entwicklung" und in der Auszeichnung der HUS als "Umweltschule" bzw. der Zertifizierung als "Gesundheitsfördernde Schule".

Gesundheitsfördernde Schule

Die HUS hat eine erste Etappe zur Zertifizierung als "Gesundheitsfördernde Schule" im Programm Schule und Gesundheit des Hessischen Kultusminsteriums bereits im Jahr 2010 absolviert: die Teilzertifizierung im Bereich "Ernährung und Verbraucherbildung", die 2014 für vier weitere Jahre ausgesprochen wurde (siehe auch Über uns > Auszeichnungen).

Der Arbeitskreis Ökologie und Nachhaltigkeit hat bereits im Schuljahr 2001/02 mit Unterstützung der Fresenius AG in Bad Homburg das Projekt "HUS topfit" initiiert, das den Blick auf den nachhaltigen Umgang mit der persönlichen Gesundheit von Schülern und Lehrern in den Mittelpunkt stellte.

Aus dieser Grundidee sind verschiedene Initiativen erwachsen, die sich auf eine gesundheitsfördernde Unterrichtsumgebung auswirken (siehe Schule und Gesundheit in der Navigationsleiste links). Das Programm zur Gesundheitserziehung hat sich - auch nach Auslaufen der Unterstützung durch die Fresenius AG - an der HUS so deutlich etabliert, dass die Teilzertifizierung "Ernährung und Verbraucherbildung" nach der Beantragung umgehend ausgesprochen wurde.

Umweltschule

Seit 2001 wurde die HUS regelmäßig als Umweltschule ausgezeichnet (siehe auch Über uns > Auszeichnungen), da entsprechende Themen intensiv und fächerübergreifend bearbeitet wurden, z.B. Biodiversität, (Schul)Mobilität, Umgang mit Ressourcen, Nachhaltigkeit in der Ernährung u.a. Das ist nicht nur eine Anerkennung unserer steten Bemühungen um eine ökologische Bildung, die Auszeichnung gilt nun gleichzeitig als Teilzertifizierung für den Bereich "Umweltbildung und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung" im Programm Schule und Gesundheit. Damit sind wir der Zertifizierung als "Gesundheitsfördernde Schule" wieder einen Schritt näher gekommen.

Beratungsstelle Ökologische Bildung des HKM

Die an der HUS versammelte Fachkompetenz zur BNE zeigt sich auch in der Abordnung von Frau Eppenstein und Herrn Joachim an die regionale Beratungsstelle ökologische Bildung (BöB) des Hessischen Umweltministeriums, die seit dem Schuljahr 2011/12 auch an der HUS angesiedelt ist. Sie unterstützen andere Schulen auf ihrem Weg zur „Umweltschule“, damit die Erziehung zur Nachhaltigkeit Schülerinnen und Schülern aller Schulformen und Altersstufen zugänglich gemacht werden kann.