Humboldtschule Bad Homburg Unesco-Projektschule

Mwanga High-School-Partnerschaft

Die Schulpartnerschaft zwischen der Mwanga High School in Tansania und der Humboldtschule ist ein Modellprojekt im Feld des Globalen Lernens und der Bildung für Nachhaltige Entwicklung, das im Jahr 2016 sein 20-jähriges Bestehen feierte.

Das Herzstück der Begegnung und Zusammenarbeit der beiden Schulen über die Grenzen von Kontinenten hinweg bilden die Dialogprojekte, in denen Schülergruppen beider Schulen sich gegenseitig besuchen und thematisch miteinander arbeiten.

Drei Wochen lang teilen die Schülerinnen und Schüler den jeweiligen Alltag miteinander, arbeiten in thematischen Workshops zusammen und entdecken Unterschiedlichkeiten und Gemeinsamkeiten in verschiedenen Bereichen des Lebens. Sie erfahren damit unmittelbar und direkt, was es heißt, in einer Weltgesellschaft verbunden zu sein und sammeln gemeinsam wertvolle Erfahrungen in der Wirklichkeit globalen Lebens und Lernens. Seit 2008 wurden inzwischen bereits sieben gegenseitige Begegnungsreisen von Humboldtschule und Mwanga High School erfolgreich realisiert. Im Juli 2016 reisten 14 Schüler_innen und drei Lehrkräfte der HUS zur Partnerschule nach Mwanga und arbeiteten dort gemeinsam mit den tansanischen Partnern im Dialogprojekt „Amani kwanza! / Frieden zuerst! Ideas – Dreams – Realities in a multireligious society and among the global youth“. Im Juni 2017 brachen 10 Schüler_innen und drei Lehrkräfte der Mwanga High School nach Bad Homburg auf und diskutierten hier gemeinsam mit ihren Partnern aus der Humboldtschule die “Sustainable Development Goals” im Dialogprojekt 2017.

Partnerschaft mit Profil

Die Nord-Süd-Schulpartnerschaft mit der Mwanga High School bildet einen wichtigen Bestandteil des Profils der Humboldtschule als UNESCO-Projektschule in Bad Homburg. Die gegenseitigen Lern- und Begegnungsreisen und viele weitere pädagogische Elemente wie etwa das Programm der Educational Volunteers bilden das Zentrum der Schulpartnerschaft.

Hinzu kommt die Tradition der materiellen Unterstützung und Solidarität, die insbesondere in den ersten Jahren im Zentrum stand. Aus einer Secondary School im Nordosten Tansanias mit knapp 200 Schülern ist inzwischen eine Schule mit insgesamt über 600 Schülerinnen und Schülern geworden. Einen Höhepunkt erreichte die Schulentwicklung durch die Erweiterung der Schule in Mwanga zur High School im Jahr 2008.

Im Jahr 2011 wurde der naturwissenschaftliche Zweig der High School eröffnet, welcher einen Abschluss ermöglicht, der für den Zugang zum Ingenieur- oder Medizinstudium in Tansania qualifiziert. Ein besonderes Highlight des Jahres 2012 war die Errichtung einer Photovoltaik-Solaranlage an der Mwanga High School, zu deren Errichtung auch die Schulgemeinde der Humboldtschule viele Aktionen startete. Ohne die gemeinsame Anstrengung der Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern und Lehrkräften sowie allen weiteren Beteiligten in Deutschland hätte das Projekt der Schulpartnerschaft nicht diesen fulminanten Verlauf nehmen können. Hierzu gehören auch eine Vielzahl von besonderen Ideen und Initiativen sowie schulisch-pädagogischen Projekten auf vielen unterschiedlichen Ebenen.

Entscheidend für den Erfolg und die stetige Weiterentwicklung der Schulpartnerschaft ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Repräsentanten der beiden Schulen, namentlich der Schulleitung und den Partnerschaftskoordinatoren beider Schulen. Darüber hinaus kommt auch dem gemeinnützigen Verein Mwanga High School-Hilfe e.V. zur Unterstützung der Schulpartnerschaft zwischen der Humboldtschule und der Mwanga High School eine wichtige Rolle zu.

Besonders - und daher ausgezeichnet!

Im Jahr 2009 wurde die Humboldtschule für ihre Schulpartnerschaft und die Dialogprojekte mit der Mwanga High School als „besonderer Ort“ im Wettbewerb zum „Land der Ideen“ ausgezeichnet.

Für ihre vielfältige Arbeit im Bereich des Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung und insbesondere auch die Entwicklung und Verankerung der Schulpartnerschaft mit der Mwanga High School wurde die Humboldtschule im Jahr 2014 mit dem entwicklungspolitischen Schulpreis des Bundespräsidenten in Schloss Bellevue durch Bundespräsident Gauck und den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Herrn Dr. Müller, ausgezeichnet.

Auf den folgenden Seiten können Sie sich über verschiedene Aspekte der Schulpartnerschaft noch genauer informieren. Wenn Sie gerne noch mehr zur Schulpartnerschaft erfahren möchten oder sich mit eigenen Ideen in diese einbringen wollen, so zögern Sie bitte nicht, sich auch direkt mit der Schulleitung der Humboldtschule oder Herrn Klaus Schilling als Koordinator der Schulpartnerschaft in Verbindung zu setzen.